Was ist ein Schulbegleiter?

Als Schulbegleiter(in) werden Personen bezeichnet, die im Rahmen einer Eingliederungshilfe Kinder mit Einschränkungen und Behinderungen jeglicher Art (körperlich, geistig, seelisch-eomotional) im Schultag begleiten.

Weitere gängige Berufsbezeichnungen sind:

  • Integrationshelfer(in)
  • Schulassistenten/Schulassistentin
  • Individualbegleiter(in)

Bei einem Schulbegleiter handelt es sich um eine ausgebildete und qualifizierte Fachkraft die einen Schüler im 1:1 Verhältnis individuell und speziell auf ihn abgestimmt begleitet und in folgenden Situation unterstützt (Beispiele aus dem Alltag):

  • Interaktionen mit Klassenkameraden
  • im Unterricht
  • Schulaktivitäten
  • Grundbedürfnisse wie Toilettengang, Hände waschen, Mittagessen
  • Abstimmung mit Lehrkräften

Das Ziel dabei ist es, dem Kind zu ermöglichen möglichst eigenständig am regulären Schulalltag teilzunehmen, Spaß am Unterricht zu haben, sich zu integrieren und Erfolge wahrzunehmen.

Die Schulbegleitung ist im Sozialgesetzbuch gesetzlich geregelt. Sobald Förderbedarf festgestellt wurde, besteht Anspruch auf einen Schul- oder Individualbegleiter.
Grundsätzlich befassen sich Schulbegleiter überwiegend mit den folgenden hier genannten Einschränkungen:

  • Down-Syndrom
  • ADHS
  • Autismus
  • Asbeger Syndrom
  • Sprachstörung
  • Legasthenie
  • Dyskalkulie

Natürlich sind auch körperlich eingeschränkte Personen sowie Schwerstbehinderte gemäß Sozialgesetzbuch förderungsberechtigt.

Die Kosten dieser Maßnahme werden vom Jugendamt oder dem Sozialamt übernommen. Der Antrag auf Schulbegleitung kann, nachdem eine Entscheidung zwischen Schule (Schulleiter, Klassenlehrer) und den Eltern getroffen wurde, beim Sozialamt oder Jugendamt gestellt werden.
Der Antrag wird anschließend geprüft und im Normalfall bewilligt. Bei negativer Entscheidung können diverse Gründe seitens des Amtes angeführt werden. Das Amt muss ihnen diese genau erläutern. 

Wie in vielen anderen finanziellen Bereichen im Umgang mit eingeschränkten Personen ist der so genannte “Anspruchsinhaber” die Person, die die Hilfe benötigt.
Da im Bereich der Schulbegleitung der Anspruchsinhaber jedoch Minderjährig ist, müssen die Personen mit dem Sorgerecht den Antrag stellen. Dieses Vorgehen ist dabei absolut problemlos durchführbar.

Daher die Ämter selber keine Schulbegleiter oder Individualbegleiter beschäftigen oder zuteilen, werden diese über uns (myschoolcare) sowie weitere Mitbewerber im Bereich der Schulbegleitung passend vermittelt.

Wir verfügen über die entsprechende Expertise, Ihnen den passenden Begleiter zu vermitteln.

Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns darauf Sie im persönlichen Gespräch von unseren individuellen Angeboten zu überzeugen. Sollten Sie zudem noch Fragen zu den Tätigkeiten oder Art und Umfang unserer Dienstleitung haben, sprechen Sie uns gerne an. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zum Thema Schulbegleitung.

Wir sind auch persönlich für Sie da. Besuchen Sie uns an einem unserer Standorte. Die genauen Kontaktdaten sowie Ihren persönlichen Betreuer vor Ort entnehmen Sie den jeweiligen Standort-Seiten:

Wichtig zu wissen:
Oftmals gilt die Zusage seitens des Amtes für einen Schulbegleiter nur für ein Schuljahr. Eine erneute Überprüfung ist daher jedes Jahr notwendig. Die Folgejahre erweisen sich in der Genehmigung oft als einfacher, dies ist aber keine generelle Ausgangslage.